https://praxis-appia.de

30 Fragen, die Du Dir im Abschiedsprozess vom Kinderwunsch stellen darfst

30 Fragen, um Deinen Abschied besser anzunehmen, für einen schnelleren Neustart, Deinen Plan B zu finden, wieder in Deine Kraft zu kommen und Dein Selbstwertgefühl zu stärken.

Wie können Dir meine Fragen helfen?

Abschied zu Themen vom aktiven Kinderwunsch ist ein Prozess. Zu akzeptieren, dass das eigene Leben anders aussehen wird als gedacht, dafür braucht es eine Menge Mut und Selbstreflektion. Zumindest, wenn Du den Anspruch hast Deinen Neubeginn aktiv zu gestalten und für Dich die Entscheidung triffst: Ich (wir) mache es mir jetzt schön – auch wenn mein größter Herzenswunsch nicht in Erfüllung gehen wird.

Ich habe Dir 30 Fragen zusammengestellt, die Dich dabei unterstützen sollen, Deinen neuen Lebenweg zu akzeptieren, Dich selbst besser kennenzulernen und zu heilen.

Sei es Dir wert, Deine Lebensfreude wiederzufinden.

 Viel Spaß dabei, Dich selbst neu zu entdecken!

Du bist mutig!

Mutig sein heißt, neue Wege zu beschreiten und über Grenzen, die nur scheinbar vorhanden sind, hinauszugehen. Zum Mut gehöre aber auch eine realistische Risikoabschätzung. Mut ist vernünftig, wenn man das Risiko einer Handlung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu beherrschen glaubt.“

Ich glaube, den Abschiedsprozess vom aktiven Kinderwunsch einzuleiten, erfordert sehr viel Mut.

  • Zu akzeptieren, dass du anders leben wirst als die meisten anderen Menschen in dieser Gesellschaft, heißt mutig sein.
  • Die Trauer und den Schmerz anzunehmen und in dir zu integrieren, ist mutig.
  • Mut am Ende des Kinderwunsches bedeutet, dich für dich selbst einzusetzen und das Neue in dein Leben kommen zu lassen.
  • Sich komplett andere und neue Fragen im eigenen Leben zu stellen und eine neue Vision zu entwickeln, bedeutet mutig sein für mich.
  • Mutig ist, nach deiner akuten Trauer wieder die Magie in dein Leben zu lassen.
  • Mut bedeutet, dass du offen zugibst: „Mein Name ist …. und ich bin kinderlos.“
  • Dein Selbstwertgefühl nicht vom Kinderkriegen abhängig zu machen… Mutig in unserer Gesellschaft.
  • Dich nicht über deine Kinderlosigkeit zu definieren… Oh ja, mutig

Mach Dich auf den Weg, ganz nach dem Motto: „Aus Mut entsteht Neues“.

Hol Dir die 30 Fragen:

Marketing von

Hinweis: Du kannst meinen Newsletter jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ich nutze zum Versand den Newsletter-Anbieter ActiveCampaign. Ich bin damit einverstanden, dass Sie meine Daten an Facebook übermitteln, damit Sie mich dort wiederfinden und mir zugeschnittene Werbung anzeigen. Ein Widerruf ist jederzeit möglich. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wer ich bin?

Mein Name ist Katharina Appia, ich bin 45 Jahre alt, verheiratet und ungewollt kinderlos. Nach vielen Jahren habe ich das akzeptiert und führe inzwischen ein zufriedenes, erfülltes und selbstbestimmtes Leben ohne Kind.

Bis hierhin war es ein weiter Weg, der vor 9 Jahren begann: Den richtigen Mann für mich hatte ich an meiner Seite und irgendwann den unbändigen Wunsch ein gemeinsames Kind zu haben. Jahre zwischen Hoffnung, Verzweiflung und abgrundtiefer Trauer mit vier Fehlgeburten sollten folgen. Eine Spirale aus Selbstzweifeln, sich ausgeschlossen und allein fühlen sowie Neid auf vermeintlich problemlose Schwangerschaften. Und vielen offenen Fragen: Wer bin ich als Frau und macht mich nur ein Kind wertvoll? Warum passiert uns das? Was stelle ich mit meinem Leben an und was ist mein Sinn?

All diese Fragen führten mich an wirklich dunkle Punkte meines Seins. Mein Mann und ich beschlossen irgendwann: So kann es nicht weitergehen. Wir machen es uns jetzt schön. Die Zeit der Trauer war lang genug. Wir stellen halt was anderes mit unserem Leben an. Umparken im Kopf sozusagen. Weg von der Frage nach dem Warum hin zu der Frage: Was machen wir denn jetzt?

Eine Antwort war für mich schnell klar. Da, wo ich beruflich war, wollte ich die nächsten Jahrzehnte nicht weitermachen. Ich fing an die Welt mit neugierigen Augen zu betrachten und wusste, da muss es doch noch mehr für mich geben. Etwas, was mich nah an den Austausch und die Stärkung anderer Menschen bringen würde, was mir neuen beruflichen Sinn gibt, was mein Herz zum Hüpfen bringt und mir hilft zu heilen.

Irgendwann hatte ich es gefunden und bin so dankbar dafür: Ich arbeite inzwischen als Kinderwunsch-Coachin und unterstütze Menschen, die Schwierigkeiten haben schwanger zu werden, die Abschied nehmen müssen/wollen von ihrem Kinderwunsch oder die eine Fehlgeburt erlitten haben.

Das Gute ist: Ich kann nachvollziehen, wie es sich anfühlt auf dem Kinderwunsch-Weg zu sein und gleichzeitig kann ich durch meine Ausbildungen als systemische Coachin, Trauerbegleiterin und Hypnose-Coachin eine professionelle Ebene einnehmen und dazu beitragen, dass Du Dich weniger durch Deine Kinderwunsch-Zeit quälen musst.

Katharina

P.S. Kennst Du schon meinen Podcast „Alles da, nur Ella nicht. (Über) Leben ohne Kind“? Du kannst ihn auf allen Plattformen hören, wo es kostenlose Podcasts gibt.

IMG_7050

Ich sehe Deine Angst.
Ich sehe Deine Sorge.
Ich möchte dir sagen: Es ist ein Weg.

 Es gibt keine Zauberformel und dann ist der Schmerz weg. Wenn Du Dich deinen Gefühlen jedoch stellst und bewusst durch den Prozess durchgehst, dann erwartet Dich ein schönes Leben. Ein Leben, in dem Du Deine Trauer integriert hast. Denn die Trauer geht vermutlich nie ganz weg. Aber das macht nichts. Hab keine Angst davor.

Ich weiß, wovon ich spreche:

IMG_6988

Mein Leben ist erfüllt, ist sicher anders als geplant, aber entspannt. Ich bin liebevoll mit mir, meiner Wehmut, die ab und an und immer seltener kommt. Ich bin im Reinen mit meiner Situation und kann laut und stolz sagen: Ich bin frei und glücklich. Wieder glücklich.

Dieser Weg,

der eine Weile dauert, hat mich viel Mut, Schmerz und Tränen gekostet. Das Schöne, was ich daraus mitnehmen konnte, ist, dass ich an Dich weitergeben kann, wie ich das gemacht habe. Wie ich wieder in meinem Leben angekommen bin, mit unbändiger Freude und Neugier und Akzeptanz von mir selbst und meinem Körper.

"Wer loslässt, hat beide Hände frei!"