Über mich

Katharina Appia reicht die Hand

Es waren anstrengende Jahre, geprägt von Trauer, Fassungslosigkeit, Wut und gefühlter Entbehrung. Das alles zu verarbeiten hat uns enorm viel Kraft und Energie gekostet.

Und ich habe für mich festgestellt, mir fehlte jemand, mit dem ich professionell reden konnte. Jemand, der kein Psychotherapeut ist und auch keine Freundin, die meine Situation nicht 100-prozentig nachvollziehen kann. Jemand, der mit mir einen Plan B erarbeitet, der mir Tricks und Tipps an die Hand gegeben hätte, wie ich bestimmten Situationen begegnen kann oder der Abschiedsrituale kennt. Deshalb habe ich mich entschlossen Kinderwunsch-Coachin zu werden. Weil ich Deinen Schmerz nachvollziehen kann.

Ich bin systemischer Coach, Mediatorin, Mental- und Hypnose-Coach, Trauerbegleiterin und Paarberaterin. In meinem ersten Berufsleben habe ich Medienwissenschaft, Soziologie, Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik studiert und für große Organisationen gearbeitet. Mich selbstständig zu machen und andere Menschen im Gespräch zu unterstützen und ihnen ein gutes Gefühl zu gebe. Das ist, was ich in meinem Leben machen möchte. Ich freue mich über jede/jeden, der zu mir findet, so dass wir ein Stück Deines Weges gemeinsam gehen können.

Meine Vision

Ich höre Dir zu. Bin achtsam und empathisch mit Dir. Letztendlich kannst nur Du entscheiden, was Du gerade benötigst: Entspannung, jemanden, der Dir zuhört und Deine Gefühle versteht oder Dir andere Perspektiven aufzeigt.

Wir können nur im geringem Maße beeinflussen, was das Leben für uns bereit hält, aber wir können selbst entscheiden, wie wir mit den schwierigen Situationen in unserem Leben umgehen: Ob wir ein erfülltes Leben haben, mit unseren Gefühlen sanft umgehen, liegt in unserer Hand.

Verändern tun uns einschneidende Lebensabschnitte sowieso – ob wir wollen oder nicht. Ich bin dankbar, wenn Du den Weg in meine Praxis für Veränderung findest.

Katharina Appia schaut fröhlich in die Landschaft

Hört bitte auf, ständig über Eure Kinder zu sprechen.

Ein Artikel von Jennifer Schumacher, der Funke Mediengruppe vom 19.Oktober 2019.

Die WDR-Lokalzeit am Samstag hat meine Geschichte erzählt. Hier auf meinem Youtube-Kanal zu finden.
Vielen Dank an den Westdeutschen Rundfunk, an Jennifer Schumacher und an Thomas Fischöder.